Tribologie und Verschleißreduktion

Engineering auf den Punkt - Ziel ist nicht allein die tribologische Analyse, Ziel ist das tribologische Systemverständnis und nachfolgend die Problemlösung und die Optimierung.

Leistungsspektrum Tribologie und Verschleiß

Wir unterstützen Betreiber und Hersteller bei der tribologischen Analyse, Bewertung und Optimierung von

  • zylindrischen/sphärischen Gleitlagerungen im Mischreibungsgebiet,
  • langsamlaufenden Gleitpaarungen trocken/geschmiert sowie
  • ganz allgemein oszillierenden und reversierenden Gleitpaarungen.

Das Anwendungsspektrum reicht vom Trouble-shooting bis zur gezielten Entwicklung tribologisch optimierter Systeme. Dabei kommen im Rahmen der Analyse und Bewertung sowohl Messungen vor Ort, Versuche im Labor als auch numerische Simulationen zum Einsatz.

Grundvoraussetzung tribologisches Systemverständnis

Das tribologische Verhalten einer Gleitpaarung ist eine Systemeigenschaft. Deswegen muss das tribologische System immer als Ganzes verstanden werden. Erreicht wird das Systemverständnis bei uns durch eine kombinierte Systemanalyse:

  • Messungen in der realen Einbausituation (Verschleiß, Reibung, Verformung, Temperatur)
  • Laborversuche an Teilsystemen (Baugruppen, Bauteil, Gleitpaarungsversuch)
  • Simulation von Teilaspekten (bspw. Verformung, Flächenpressung, Thermik)

Erst durch erzielte Verknüpfung der Erkenntnisse aus Messung, Versuch und Simulation können die komplexen Vorgänge in einem realen tribologischen System identifiziert werden.

Tribologische Problemlösung / Optimierung

Aufbauend auf dem tribologischen Systemverständnis erfolgt die Problemlösung und Optimierung. Auch hier kommt problemangepasst eine Kombination verschiedener Werkzeuge zum Einsatz:

  • Numerische Simulation zum virtuellen Überprüfen von Variationen (Geometrie, Steifigkeit, thermische Randbedingungen) der Einbausituation
  • Systematisch (DoE) geplante Laborversuche zur Identifikation von Reib- und Verschleißverhalten

Zu guter Letzt dient schließlich die Messung in der realen Einbausituation der Verifikation der erreichten Optimierung.

Tribologische Bauteilsimulation

Die konsequente Umsetzung des tribologischen Systemverständnisses führt schließlich zu einer tribologischen Bauteilsimulation. Diese bieten wir für zylindrische und sphärische oszillierende Gleitpaarungen als Ergebnis einer umfassenden tribologischen Analyse an. Hauptschwerpunkt ist die Nachbildung der transienten inneren Wechselwirkung zwischen Mechanik, Thermik und Reibungs-/Verschleißverhalten.

Von der tribologischen Analyse über das Systemverständnis, die Problemlösung und -optimierung bis hin zur tribologischen Bauteilsimulation - Engineering auf den Punkt.